Archiv

Jakob Kudsk Steensen > Berl-Berl

Über die Zukunft der Sümpfe

Die Arbeit von Jakob Kudsk Steensen changiert zwischen dem Analogen und dem Digitalen, zwischen neuen Technologien und wissenschaftlichen Diskursen, zwischen futuristischen Visionen und vielschichtigen Klanglandschaften. Steensen setzt 3D-Animation mit immersiven Effekten ein. An der Schnittstelle zwischen hybridem Weltenbau und visuellem Geschichtenerzählen interpretiert er ökologische Themen neu.
Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Ausgabe August > 2022_03  → Weiterlesen

PANTA RHEI

Lichtkunst im historischen Wasserwerk Köln

Die Ausstellung steht unter dem Titel ‘panta rhei‘. Mit diesen zwei Worten soll Heraklit seine Lehre zusammengefasst haben: „Niemand kann zweimal in denselben Fluss steigen, denn alles fließt und nichts bleibt.“ Zweieinhalbtausend Jahre nach dem Tod des griechischen Philosophen scheint diese Idee aktueller denn je zu sein. Alles ist im Fluss und verändert sich, jeder Moment geht in einer Sekunde vorüber. Der Mensch ist Teil dieser ewigen Abfolge von Kommen und Gehen,  → Weiterlesen

PURE II

Phänomene des Betrachtens II

Das Konzept der Ausstellung findet auf verschiedenen Ebenen der Malerei seine Erklärung. Alle Kunstwerke stehen im Bezug zur Wand und lassen ihren Ursprung in der Malerei erkennen. Sie haben ihr Formenvokabular auf geometrische Grundstrukturen reduziert, weil das ihnen zugrunde liegende Material nicht nur als werkstoffliche Ausstattung dient, sondern Farbe, Form und Licht als zentrale Kompositionselemente auftreten. → Weiterlesen

Essen Light Festival

REMONDIS Light Award
Mit dem Wandel vom Zentrum der Kohle- und Stahlindustrie hin zur drittgrünsten Stadt Deutschlands und Grünen Hauptstadt Europas steht Essen, wie kaum eine andere Großstadt für das Thema Nachhaltigkeit und ökologischen Wandel. Das Essen Light Festival greift dieses Thema zusammen mit REMONDIS erneut auf und vergibt zum vierten Mal in Folge den REMONDIS Light Award. Die Gewinner präsentieren ihre Lichtinstallationen, Lichtkunst oder Videomappings beim Essen Light Festival. → Weiterlesen

Ahrenshoop > Elisabeth von Eicken und Paul Müller-Kaempff

Das Licht im Augenblick einzufangen
1889 während einer Reise an die Ostsee lernt Paul Müller-Kaempff Ahrenshoop kennen. Kurz darauf zieht er in das abgelegene Fischerdorf auf dem Darß und eröffnet 1894 die Malschule St. Lucas. Auch die Malerin Elisabeth von Eicken zieht 1894 nach Ahrenshoop und lässt sich hier eine Villa errichten. Es ist die unberührte Natur auf der Halbinselkette der Vorpommerschen Boddenlandschaft und das Licht, das beide Maler fasziniert. Hier können sie der Industrialisierung und Urbanisierung aller Lebensräume den Rücken kehren. → Weiterlesen

TOUCH > DAAN ROOSEGAARDE

Der kurze Moment der Berührung

Das Händeschütteln, die Umarmung oder der leichte Wangenkuss sind zur Gefahr geworden. Was bis vor Kurzem noch völlig alltäglich, ein freundliches Zeichen menschlicher Begegnung war, ist es plötzlich nicht mehr. Wir müssen Abstand halten. Aber für Millionen Menschen auf der Welt ist der Handschlag ein vertrautes Begrüßungsritual. So waren der kurze Blick in die Augen und der kräftige Händedruck von Joe Biden und Vladimir Putin im Juni 2021 in Genf ein starkes Friedenszeichen, auf das die Welt gewartet hat.  → Weiterlesen

Ingo Bracke > licht.atem: demokratie

Das Hambacher Schloss – wie eine rhythmisch leuchtende Laterne

Zur Eröffnung erwartet die Besucher eine über den gesamten Schlossberg hinweg angelegte Licht- und Klangperformance. In einer großformatigen Projektion lässt Ingo Bracke die talseitigen Fassaden des Schlosses in sich langsam auf- und abschwellenden Lichtwellen, die wie Atembewegungen vom Schloss aus weit hinein in die oberrheinische Tiefebene fließen, erstrahlen. Der große Bogen dieser Lichtperformance ist die Atembewegung aus Licht. Aus der Dunkelphase heraus erblühen Grafiken und Textpassagen, die sich auf politische und demokratischen Inhalte beziehen. → Weiterlesen

Zora Palová & Štěpán Pala

„Glas ist materialisiertes Licht“

Zora Palová und Štěpán Pala gehören zu den wichtigsten Protagonisten der europäischen Studioglasbewegung. Das Paar lernte sich in den 70er Jahren an der Akademie für Bildende Künste und Design in Bratislava kennen. Nach dem Studium bauten Pala und Palová in Bratislava eine Werkstatt auf. Sie begannen später mit Formschmelztechniken zu experimentieren.
Besichtigungstermine nach Vereinbarung möglich. Bitte kontaktieren Sie:
Telefon: 040 / 325 308 33 // Mail: info@glassart.de → Weiterlesen

Ingo Bracke und Stephan Kaluza

Baedekers erste Rheinreise als künstlerischer Exkurs
Nachdem Karl Baedeker den in Konkurs gegangenen Verlag von Franz Friedrich Röhling übernommen hatte, ließ er dessen ersten Rheinreiseführer überarbeiten und veröffentlichte 1832 die ‚Rheinreise von Mainz bis Cöln, Handbuch für Schnellreisende‘. Die Publikation stand ganz im Kontext der gerade erst aufkommenden Rheinromantik. Baedekers erster Rheinreiseführer ist der Ausgangspunkt dieser Ausstellung.

Die Ausstellung > ein Kunstprojekt von Ingo Bracke und Stephan Kaluza → Weiterlesen

lichtsicht7 – Projektions-Triennale

Das große Welttheater in Bad Rothenfelde
Die lichtsicht7 steht unter dem Thema ‚Großes Welttheater in Bad Rothenfelde‘. Michael Bielicky, der Kurator und künstlerische Leiter: „Der Titel hat natürlich jede Menge an Konnotationen. Im globalen Post-Corona-Zeitalter ist das hochdynamische Weltgeschehen kaum mit gängigen Methoden erklärbar. Es sind die Künstler:innen aus unterschiedlichsten Welt-Kultur-Kreisen, die eher im Stande sind, die sich wandelnde Welt von heute entsprechend und unkonventionell durch ihre Kunst ….  → Weiterlesen