Showroom

LIMBIC CINEMA

CIRCA | 2018

CIRCA ist eine Lichtskulptur, die den jahreszeitlichen Zyklus der Lichtverhältnisse auf der Erdoberfläche in Südengland darstellt. Sie ist in zwölf physikalische Elemente – Kreise – unterteilt, die jeweils einen Monat des Jahres darstellen. Der Gesamtumfang jedes Kreises versinnbildlicht einen Tag von 24 Stunden. Die Anzahl der Stunden an Tageslicht wird prozentual auch mittels Licht jeweils im Kreis angezeigt. Licht ist der primäre Zeitgeber und somit der wichtigste Faktor für die Taktung endogener Uhren bzw. den Biorhythmus von Pflanzen und Tieren, sowie des Menschen.

→ Weiterlesen

László Zsolt Bordos

Object mapping & Light-Frames | 2018

Die Kunstwerke von László Zsolt Bordos beschäftigen sich mit der Kraft von Licht und Schatten, um den Raum zu modulieren. Die Kunstwerke sind eine Mischung aus Lichtskulpturen und Objekt-Mapping. Heute ist es möglich, komplexe Projektionen zu erstellen, die es dem Betrachter nicht leicht machen, die Grenze zwischen realen und virtuellen Phänomenen wahrzunehmen. Projektionen haben immer eine materielle, physische Komponente (ein Objekt oder ein Gebäude), auf die der virtuelle Inhalt über das Licht projiziert wird. Während des kreativen Prozesses erstellt der Künstler eine exakte, virtuelle Replik der physischen Welt und legt die Ebene seiner künstlerischen Arbeit darüber.

→ Weiterlesen

JÜRGEN EICHLER

Interference | 2017

Jürgen Eichler beschäftigt sich mit dreidimensionalen farbigen Lichtstrukturen im Raum. Sie spiegeln besondere Eigenschaften des Lichtes wieder, die sonst in der Lichtkunst kaum eingesetzt werden: die Kohärenz und Interferenz. Ermöglicht werden diese dreidimensionalen Skulpturen aus Licht durch die Technik der Holographie. In den Arbeiten werden holographische Elemente mit ihren spektral reinen Farben mit farbigem graphischem Material kombiniert. Vor und hinter der Graphik schweben filigrane Strukturen oder dreidimensionale Bilder im Raum, die sich mit der Bewegung des Betrachters verändern. Die normalen Farben der Graphik werden von den Spektralfarben des Hologramms überlagert.

→ Weiterlesen

KEVIN KILLEN

Artificial Sunshine

Meine Arbeit verwendet Neonlicht, um Geschichte und Geschichten, aber auch Biografien zu kartieren. In Langzeitbelichtung fotografiere ich die Bewegungen und Wege einer Person, die Lichter bei sich trägt. Die entstandenen Bilder von verzerrten, stakkatoartigen Lichtlinien dekonstruiere und visualisiere ich in einer ortsspezifischen Neonfigur. Die Lichtinstallation ist eine minimale

→ Weiterlesen

HINRICH GROSS

LUMEN LIGNEUM | 2017

Hinrich Gross arbeitet meist ortsbezogen. Das Maß für diese Installation ist die Raumhöhe. Aus ihr leitet sich die Größe der Quadrate ab, welche der Künstler und Architekt auf den Holzboden projiziert und an der Stirnwand abbildet. Eine neue Ordnung prägt das Raumgefühl. Durch die illusionistische Fortführung des Bodens in der Senkrechten erweitert sich der begehbare Raum in unserer Wahrnehmung allumfassend. Betritt der Betrachter indessen die Installation, entpuppt sich diese Empfindung als Vexierbild. Doch hier platzt

→ Weiterlesen

THORBJØRN LAUSTEN

LICHTRAUM | 2010

Die Installation ist eine Konfiguration von Leuchtstoffröhren, die an den Wänden des Raums befestigt ist. Die Röhren wurden so programmiert, dass sie gemäß einem vorgeschriebenen Programm gedimmt oder ein- und ausgeschaltet wurden. Das Konzept verleiht philosophischen Entwürfen und unsichtbaren Wissenschaftsphänomenen eine Form,

→ Weiterlesen

RUDI GRITSCH

A sense of connection | 2016
Einer philosophischen Auseinandersetzung folgend sprechen die massiven Glasplatten. Ihre klare Sprache lässt die Worte Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Positiv und Negativ, Gut und Böse, Irdisch und Spirituell miteinander in Verbindung treten. Das gemeinsame Symbol in beiden Elemente, die zusammen ein Objekt bilden, ist der Kreis und sein Zentrum, eine Symbolsprache

→ Weiterlesen

LÁSZLÓ ZSOLT BORDOS

SPIDRON MAPPING | 2017

SPIDRON MAPPING basiert auf einem Konzept von László Zsolt Bordos. Die Mapping-Installation setzt stereoskopische 3D-Animationen sowie Ton- und Videoprojektionen ein, die auf ein Spidron gemappt werden. Ein Spidron ist eine komplexe geometrische Figur, die vom ungarischen Designer Dániel Erdély erfunden wurde. Der wuchtige Sound wurde von Darko Kolar alias Dekode kreiert und gemischt. Bordos erweitert seine abstrakten Animationen indem

→ Weiterlesen

CARLO BERNARDINI

Invisible Dimensions | 2016
Carlo Bernardinis Interesse richtet sich seit den 1990er Jahren auf den Raum – nicht im Sinne einer abstrakten Form – sondern als eine lebenswichtige Realität. Ein einzigartiges System von Lichtwellenleitern konkretisiert eine illusionäre Formation von Linien aus Licht, die den Raum scheinbar verschieben. Das Licht durchdringt als geometrische Planzeichnung den Raum und definiert seine Volumina völlig neu. Die Wahrnehmungsprozesse der Betrachter werden aufgefordert den Raum von innen und außen neu zu erfahren

→ Weiterlesen

BETTINA SCHÜNEMANN

PLACES I 2015 – 2016
Bettina Schünemanns Arbeiten liegen im Spannungsfeld zwischen körperlicher und digitaler Raumerfahrung.
Wie verorten wir uns? Mit eigenem Schrittmaß? Mit Hilfe von Navigationsgeräten? Was ist die „Wahrheit“ hier vor Ort? Sind Syrien und Afghanistan „ganz woanders“ oder hier? Aus welchen Koordinaten definiert sich mein Standort? Was spielt sich im Kopf ab? Was ist mit Händen zu greifen?

→ Weiterlesen