PAVEL KORBIČKA – ArtLight

PAVEL KORBIČKA

Spatial Disorientation | 2019 

Pavel Korbička (*1972 in Brno/CZ) konzipierte für die Ausstellung „Deflection“ im Brünner Haus der Künste großformatige, ortsspezifische Lichtinstallationen, die einen Gegenentwurf zur dominanten architektonischen Symmetrie dieser außergewöhnlichen Räume bildeten. Die Ausstellung bestand aus begehbaren Installationen aus Polycarbonat. Die durch ihre Inhalte miteinander verbundenen Skulpturen wurden mit farbigem Neonlicht beleuchtet, wobei die Farben je nach räumlicher Anordnung der Galerie verändert wurden, um die Unterschiede zwischen den einzelnen Räumen zu kontrastieren, während gleichzeitig der Gegensatz zwischen warmen und kühlen Farben genutzt wurde, um die Unterschiede in der räumlichen Wahrnehmung zu verstärken.

Korridor ist eine begehbare, ortsspezifische Installation in Form eines doppelten Lichtkorridors, die in vier Sälen des Brünner Hauses der Künste installiert wurde. Die Betrachter konnten im Inneren der Installation lichtkinetische Phänomene aktivieren, die sich mit den Bewegungen der Betrachter dynamisch veränderten und Zustände des physischen Ungleichgewichts verursachten.

Die Ausstellung war als ein kuratierter Prozess zu verstehen, der zur inneren Gegenüberstellung der psychophysischen Aspekte des eigenen Körpers führte, die jedem von uns angeboren sind. Korbička, Stipendiat der Pollock-Krasner-Stiftung, erklärt: „Ich beschäftige mich in meiner Arbeit mit Spekulationen über den Raum, in dem Licht das wichtigste Ausdrucksmittel darstellt. Es geht mir darum, verborgene Ordnungen und Bedeutungen bestimmter Räume aufzudecken oder diesen Räumen durch großflächige lichtinduzierende Scheiben völlig neue Bedeutungen einzuschreiben, die synergetische Beziehungen mit diesen Räumen eingehen und die etablierten Perspektiven seiner Wahrnehmung verändern. Wenn wir diese Räume betreten, befinden wir uns in pulsierenden Lichtlabyrinthen, die uns an den Rand einer physischen Unausgewogenheit und damit zu einem tieferen Bewusstsein von uns selbst führen können“.

Dance Calligraphy F1 ist eine räumliche lineare Aufzeichnung von Tanz, der auf einer 5 m langen Linie ausgeführt wird. Die fünf Punkte (Kopf, Hände, Füße), die der Tänzer in Bewegung gesetzt hat, sind die äußersten Punkte des Körperschwerpunkts und mit ihnen ist es möglich, die Grenzen des physischen Raums abzugrenzen. Sie wurden als lineares Bild mit einem 3D-Scanner aufgenommen. Diese Aufzeichnung eines Tanzes wurde in Lebensgröße in endgültige Formen von Glas-Neonröhren umgewandelt. Der Prozess führt zu einer Überlagerung von immaterieller Lichtzeichnung und Körperlichkeit, einem Tanz und seiner Notation.

______________________________________________________________________________

credits

in the slider

Tunnel Vision ist eine ortsspezifische Installation, die sich auf den psychologischen Begriff des Tunnelblicks bezieht. Die Installation konnte über eine Metallbrücke, die exzentrisch zur Mittelachse des Tunnels angeordnet war, begehbar gemacht werden. Diese Exzentrizität ließ den Betrachter in jedem Moment seiner Bewegung entlang der Brücke ein sich dynamisch veränderndes Lichtphänomen spüren.

|| Pavel Korbička| Tunnel Vision | 2019 | Polycarbonates, neons, iron bridge | 220 × 592 × 630 cm | Photo: Jan Vermouzek | Exhibition: DEFLECTION, The Brno House of Arts |

in the text

|| Pavel Korbička | Corridor | 2019 | Polycarbonates, neons | 210 × 1770 × 1470 cm | Photo: Jan Vermouzek | Exhibition: DEFLECTION, The Brno House of Arts |

|| Pavel Korbička | Dance Calligraphy No. F1 – 00:03:00 min | 2019 | installation, neons | 165 × 545 × 127 cm | Photo: Jan Vermouzek | Exhibition: DEFLECTION, The Brno House of Arts |

| Link zur Webseite |

:

:

Link →